Fotoausstellung in der Dillenburger Volksbank zeigt aktive Menschen im Alter

(Mit freundlicher Genehmigung von Natalie Hampl und der Dill-Post.)

Dillenburg (ham). „Erfahrung gestaltet Zukunft“ – unter diesem Motto hat das Freiwilligen-Zentrum Dillenburg gemeinsam mit dem Fotografen Andreas Bender eine Ausstellung in der Volksbank Dill eG in Dillenburg eröffnet. Benders Bilder zeigen alte Menschen, die auf unterschiedliche Weise aktiv sind.

„Aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ ist diesmal das Thema des Europäischen Jahres, das die Europäische Union seit 1993 ausruft. Und genau darauf richtet die Ausstellung ihren Fokus.

Andreas Benders Fotomodelle stammen alle aus dem heimischen Raum

Die Deutschen werden immer älter, aber kaum jemand möchte,“alt“ sein. Einen Kontrapunkt dazu setzen der Wetzlarer Fotograf Andreas Bender und Ute Ketter, Leiterin des Freiwilligen-Zentrums Dillenburg, mit der Schau in der Volksbank. Sie wollen zeigen, dass auch im Alter ein aktiver Beitrag in der Gesellschaft möglich ist. Bender hat 24 Menschen fotografiert, die auch im hohen Alter noch tatkräftig mitmischen und Zukunft mitgestalten. Alle Fotomodelle sind Bekannte von Ketter oder Bender und kommen aus dem Lahn-Dill Kreis. Bender hat das Projekt nach eigenem Bekunden sehr gereizt. Ihm sei es darum gegangen, Menschen mit einer Lebensgeschichte so darzustellen wie sie sind. „Mir ist es wichtig, dass die Bilder nicht gekünstelt wirken.“

Gastgeber Armin Wickel, Vorstandsmitglied der Volksbank Dill eG, liegt das Thema ebenfalls am Herzen: „Schließlich beschäftigt man sich ja schon seit dem jungsein mit dem Älterwerden.‘

Trotz des Themas ist die Ausstellung nicht nur für ältere Menschen gedacht. „jeder soll sich angesprochen fühlen. Es geht darum, Vorbilder zu schaffen, Menschen zu zeigen, die auch im Alter noch aktiv sind“, erklärt Ute Ketter, selbst Jahrgang 1953.

Sie selbst sei seit ihrem 14. Lebensjahr freiwillig und ehrenamtlich tätig – zuerst im Kindergottesdienst, danach bei der Feuerwehr und jetzt im Freiwilligen-Zentrum Dillenburg. Passend zum Thema war auch ein „Erzählcafé“ in die Vernissage eingebettet. Dort stellten Renate Wagner, Jahrgang 1939, und Karin Jakobi, Jahrgang 1944, ihre ehrenamtlichen Aktivitäten vor. „Das Alter ist lebenswert. Man muss nicht vereinsamen. Ich habe meine Erfüllung in freiwilliger Arbeit gefunden. Ich bin kein Hausmütterchen, bin nie eins gewesen. Selbst wenn ich aus einer Zeit komme, in der das so gewesen ist“, berichtete Wagner. Karin Jakobi hat an der Arbeit im Freiwilligen-Zentrum Dillenburg Freude. „Ich war schon immer ein Organisationstalent, das kommt mir hier zugute. Ich kann meine Erfahrungen an andere weitergeben.“ Doch nicht nur ehrenamtliche Tätigkeiten bieten eine Möglichkeit für ältere Menschen, aktiv tätig zu sein. Auch privat können Ältere aktiv bleiben und ihre Erfahrungen weitergeben, bilanzierte Moderator Dr. Frank Weller am Ende der Runde. Seinem Fazit stimmten auch die Besucher zu: Alter ist Ansichtssache. jeder sollte aktiv bleiben und das tun, was ihm Spaß macht.

Die Ausstellung in der Volksbank in Dillenburg dauert noch bis zum 20. September und ist zu den Öffnungszeiten des Kreditinstituts zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Renate Wagner (l.) und Karin Jakobi vor den Bildern, die Andreas Bender von ihnen gemacht hat (Fotos: Hampl)

Renate Wagner (l.) und Karin Jakobi vor den Bildern, die Andreas Bender von ihnen gemacht hat (Fotos: Hampl)

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>